Girokonten auf Guthabenbasis ohne Dispokredit und Kontoüberziehung.

Guthabenkonten vergleichen & eröffnen

Ein Guthabenkonto eignet sich nicht nur für Menschen mit Bonitätsproblemen, sondern auch für alle, die ohne Kontoüberziehung auskommen wollen und sich mit einem Konto auf Guthabenbasis vor hohen Überziehungszinsen schützen möchten.

Aktualisiert am
Nr Konditionen Grund­preis Einrich­tung Besonderheit Kredit­karte Banking Bankkarte Bargeld Überweisung
online
1 bis 13 von 13 Guthabenkonten
1. Fidor
Fidor Guthabenkonto
0,00 € 0 € Jedermann Konto ohne Bankfilialen; 0,05 % Zinsen; Bankkarte (Smartcard) nur nach Prüfung der Bonität 15 € 0 € gebührenfrei 1 x im Monat, dann 2,50 € 0 € zum Angebot
2. ING-DiBa
ING-DiBa Basiskonto
0,00 € 0 € Eröffnung wie klassisches Girokonto bei der ING-DiBa - 0 € kostenfrei an ING-DiBa Automaten, Ausland 5 € 0 € zum Angebot
3. Consors
Consors Basiskonto
0,00 € 0 € VISA Karte optional; Aufträge per Telefon, FAX, Brief: 2,95 € 0 € 0 € mit Girocard in Supermärkten; mit VISA kostenlos an VISA-Automaten im EWR 0 € zum Angebot
4. Comdirect
Comdirect Basiskonto
0,00 € 0 € Bargeld 3x im Jahr kostenfrei einzahlen bei Commerzbank, dann 1,90 € - 0 € kostenlos an über 9.000 Cash Group Automaten 0 € zum Angebot
5. DKB Bank
DKB Basiskonto
0,00 € 0 € Beantragung über ein elektronisches Formular am Computer, nur Post-Ident - 0 € kostenlos nur an DKB-Automaten, Bareinzahlung ebenfalls 0 € zum Antrag
6. GLS Bank
GLS-Bank Basiskonto
3,80 € 0 € 10 SMS TAN inkl; ab 11 = 0,10 € - 15 € kostenfrei an VR-Banken, sowie bei GLS in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München 0 € zum Angebot
7. Hypovereinsbank
HVB Basiskonto
ab 2,90 € 0 € Banking per Terminal, Telefon oder beleghaft 2,50 € pro Auftrag - bis 5 € an allen Cash Group Automaten, bei Shell + UniCredit Group 0 € zum Angebot
8. Norisbank
Norisbank Guthabenkonto
5,90 € 0 € kostenloses Konto + Kreditkarte bei ausreichender Bonität, sonst Norisbank Guthabenkonto ab 0 € 0 € kostenlos an über 9.000 CashGroup Automaten 0 € zum Angebot
9. Postbank
Postbank Guthabenkonto
5,90 € 0 € Ablehnung bei negativer Bonität möglich, Konto auf Guthabenbasis 22 € 0 € kostenlos an allen Cash-Group Automaten 0 € zum Angebot
10. Commerzbank
Commerzbank Basiskonto
6,90 € 0 € Beleghafte Buchungen am Schalter oder Telefon 1,50 € 15 € 0 € an 9.000 Cash Group Automaten 0 € zum Antrag
11. Deutsche Bank
DB Basiskonto
8,99 € 0 € beleghafte Überweisungen + Schecks 1,50 €; Basiskonto als Guthabenkonto - 0 € kostenfrei mit Deutsche Bank Card Service 0,00 € zum Antrag
12. Santander
Santander Guthabenkonto
9,50 € 0 € beleghafte Buchungen am Schalter 1,50 Euro - 0 € kostenfrei an über 3.000 CashPool Automaten 0 € nur in Filiale
13. Sparkasse
Sparkasse Guthabenkonto
ab 10,00€ 0 € Gebühren unterscheiden sich in allen Sparkassen, keine Online- Kontoeröffnung - bis 10 € an 25.000 Automaten der Sparkassen 0 € zum Angebot

Nichts dabei? Sehen Sie sich auch auch die Angebote zum Girokonto ohne Schufa an oder eröffnen Sie mit guter Bonität ein Girokonto mit günstigem Dispo bei einem einer anderen Bank.

Infos & Tipps zum Konto auf Guthabenbasis

Was ist ein Guthabenkonto?

Das Guthabenkonto ist ein Konto auf Guthabenbasis ohne Kreditlinie. Sie können dieses Konto nicht überziehen oder versehentlich ins Minus geraten. Es wird häufig auch als Prepaid Girokonto, Basiskonto, Jedermann Konto oder eben Konto auf Guthabenbasis bezeichnet. Im Unterschied zum Girokonto ohne Schufa wird hier von einigen Banken die Bonität des Antragstellers bei der „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ abgefragt. Eine Banken verzichten zwar darauf, die Regel ist das aber nicht.

Für wen eignen sich diese Konten?

Im Prinzip für Jedermann. Ein Guthabenkonto eröffnen nicht nur Menschen, die einen schlechten Schufa-Score haben und kein anderes Bankkonto erhalten, sondern auch Leute, die sich selbst vor einer Kontoüberziehung und möglichen Kreditschulden schützen wollen. Auch Konten für minderjährige Kinder gibt es häufig nur auf Guthabenbasis. Mir schreiben in letzter Zeit auch immer mal Menschen mit guter Bonität, die ein solches Girokonto beantragt haben, denn bis auf das „Kredit- und Überziehungs-Feature“ kann es alles was ein Standard-Girokonto auch kann. Dieser Kontotyp eignet sich:

Meine Meinung: Das Guthabenkonto ist dem klassischen Girokonto vorzuziehen, wenn die wichtigsten Funktionen wie Bargeld abheben und Zahlungen senden/empfangen genutzt werden können und es sich preislich nicht von „normalen“ Girokonten unterscheidet. Der Vorteil: Kunden kommen nicht in Versuchung Geld auszugeben, das eigentlich gar nicht da ist. Kreditzinsen für den Dispo oder die Kontoüberziehung sind häufig unverschämt hoch.

Wie und wo kann ich ein Guthabenkonto eröffnen?

Im Grunde bieten alle großen Banken in Deutschland ein Girokonto auf Guthabenbasis. Sie kommunizieren das nur nicht, weil es eben kein Profit bringt. Wenn Sie nicht genau und explizit nach einem Guthabenkonto ohne Dispo und Überziehungsmöglichkeit fragen, wird man Ihnen den Standart-Kontoantrag vorlegen und eventuell nach Prüfung Ihrer Schufa-Daten eine Absage erteilen. Online-Kontoeröffnungen bieten nur sehr wenige Banken. So gehen Sie vor, wenn Sie ein Guthabenkonto eröffnen möchten:

  1. eine Bank oder Sparkasse Ihrer Wahl aufsuchen
  2. explizit nach einem Guthabenkonto / Jedermann-Konto fragen
  3. bei Ablehnung eine Beschwerde beim Ombudsmann einreichen

Bevor Sie sich beschweren sollten Sie aber sicher sein, dass die auserwählte Bank auch ein Konto auf Guthabenbasis im Programm hat. Denn nicht alle Banken sind dazu verpflichtet. Gerade kleine, private Banken machen ihre eigenen Regeln. Eine Sparkasse, Volks- und Raiffeisenbank oder Spardabank sollte allerdings ein solches Konto führen.

Tipp: In der Vergleichstabelle oben finden Sie das Norisbank Guthabenkonto. Hier können Sie schon bei der Eröffnung einen Überziehungskredit und die Kreditkarte abwählen und damit von vorn herein ein Konto auf Guthabenbasis beantragen. Wer negative Schufa-Einträge hat, erhält nach Prüfung das Norisbank Jedermann-Konto für monatlich 5,90 Euro. Keine zusätzlichen Kosten bei gewöhnlicher Nutzung.

Auszug Norisbank FAQs:

Auszug FAQ

Was ist der Unterschied zu einem klassischen Girokonto?

Der einzige Unterschied ist, dass es keinen Kredit gibt. Nach der Guthabenkonto Eröffnung ist weder eine Kontoüberziehung möglich, noch erhalten Kunden eine echte Kreditkarte mit Kreditrahmen. Beim Konto auf Guthabenbasis gibt es keinen Dispositionskredit. Bei Guthabenkonten ist:

Der Girokonto-Markt ist hart umkämpft. Alle Banken wollen neue, zahlungskräftige Kunden. Dafür verschenken Sie teilweise bis zu 200 Euro als Startguthaben oder Girokonto Prämie. Bei Guthabenkonten gibt es keine Geschenke von den Kreditinstituten.

Welche Dienste stehen bei einem Konto auf Guthabenbasis zur Verfügung?

Sie können Überweisungen tätigen und Zahlungen empfangen. Außerdem sind Barabhebungen und Kartenzahlungen möglich. Je nachdem wo Sie Ihr Konto führen, können sie auch Filialen nutzen oder Online-Banking machen. Zum Beispiel mit dem Norisbank Guthabenkonto. Das können sie von einem Girokonto auf Guthabenbasis erwarten:

Wie und wo kann ich Bargeld abheben?

Für den Bargeldbezug wird häufig eine Bankkarte oder eine Prepaid-Kreditkarte zur Verfügung gestellt. Beide Kartentypen funktionieren nur, wenn das Konto auf Guthabenbasis eben ein Guthaben aufweist. Ist kein Geld hinterlegt, können sie weder Geldabheben noch bargeldlos bezahlen.

An welchen Automaten Sie abheben können hängt wiederum davon ab, bei welcher Bank Sie sind. Als Sparkassen-Kunde stehen alle Sparkassen-Automaten für kostenfreie Abhebungen bereit. Volks- und Raiffeisenbanken gehören dem Bankcard-Service Netz an. Andere Private Banken sind im CashPool oder Cash Group organisiert. Im jeweiligen Verbund gibt es gebührenfrei Bargeld. Einige Direktbanken bietet den Bargeldbezug unabhängig €-weit oder weltweit mit der Kreditkarte an. Die Details hierzu finden Sie oben im Guthabenkonto-Vergleich.

Was ist der Unterschied zwischen einer Girocard und einer Bankkarte?

Der Funktionsumfang lässt sich nicht von der Bezeichnung ableiten. Dem Grundgedanken des Guthabenkontos nach darf es keine Möglichkeit der Überziehung geben. Auf eine Bankkarte übertragen bedeutet das, bargeldlose Zahlungen sind bestenfalls per PIN-Eingabe zulässig sein. Denn wer per Unterschrift bezahlt (Elektronisches Lastschriftverfahren ELV), unterzeichnet eine Einzugsermächtigung die nicht sofort ausgeführt wird. Ist das Konto ungedeckt, wird die Lastschrift zurückgewiesen und der Kunde erhält im schlimmsten Fall Post von einer Inkasso-Firma.

Einige Banken lassen mit einer Karte nur den Bargeldbezug am Automaten zu. Bargeldlose Zahlungen sind häufig ausgeschlossen. Beim Norisbank Guthabenkonto erhalten Kunden eine Service Card, mit der beides möglich ist: Geld abheben und bargeldlos mit PIN bezahlen.

EC-/Girocard Guthabenkonto-Karte
Bargeld abheben ja ja
bargeldlos per Unterschrift zahlen ja nein
bargeldlos per PIN-Eingabe zahlen ja vielleicht
Giropay, GiroGo o.ä. vielleicht vielleicht

Welche Vor- und Nachteile bietet eine Prepaid-Kreditkarte?

Im Grunde sind Prepaid Kreditkarten keine Kreditkarten, denn es wird kein „Kredit“ gewährt. Dennoch haben diese Karten eine Kreditkartennummer, die wichtig ist, um damit beispielsweise im Internet zu bezahlen oder ein Hotel zu buchen. Prepaid Kreditkarten funktionieren nur in Kombination mit dem Guthabenkonto, welches ein Guthaben aufweisen muss. Ohne Kontoguthaben wird die Prepaid Kreditkarte nicht akzeptiert. Beim Einsatz wird technisch gesehen umgehend eine Kontoabfrage durchgeführt und bei entsprechender Deckung der Betrag direkt abgebucht. Das Prinzip ist dem der oben genannten Bankkarte ähnlich.

„echte" Kreditkarte Prepaid Kreditkarte
Internet-Shopping ja ja
Geldbetrag wird sofort abgebucht nein ja
Kontodeckung muss vorhanden sein nein ja
Bonitätsprüfung ja nein

Ist ein Guthabenkonto kostenlos oder werden Gebühren erhoben?

Derzeit (Mai 2016) können Banken noch selbst entscheiden, wie hoch die Gebühren sind. Einige Konten wie das Fidor Girokonto oder das Number26 Konto sind komplett gebührenfrei. Hier erfolgt auch keine Abfrage der Schufa Daten. Bei andere Konten, wie beispielsweise dem Basiskonto der Sparkassen oder dem Jedermann Konto bei Volks- und Raiffeisenbanken, wird eine monatliche Grundgebühr von bis zu 10,00 Euro erhoben. Mit dieser Pauschale sind in aller Regle alle Kosten für die Kontoführung enthalten.

Im Grunde können Sie jedes Girokonto als Guthabenkonto eröffnen, wenn Sie im Kontoantrag der Einrichtung eines Dispokredites widersprechen und auch keine echte Kreditkarte auswählen. Prepaid-Kreditkarten gibt es allerdings nicht bei allen Geldinstituten.

Noch 2016 soll das sogenannte Basiskonto für alle EU-Bürger kommen. Jede Bank muss bald ein solches Konto für Jedermann eröffnen. Ohne Ausnahme. Ob diese Basiskonten dann jedoch, wie in England beispielsweise, komplett kostenlos sind, bleibt abzuwarten. Noch wehren sich die Banken und spielen auf Zeit. Ich werde hier zur gegebenen Zeit darüber schreiben.

Wie verbessere ich meinen Schufa-Score?

Wie schon erwähnt sind Konten auf Guthabenbasis nicht nur für Leute mit Schufa-Problemen geeignet. Auch Menschen, die bewusst keine Überziehungszinsen oder Kreditzinsen zahlen wollen, sind mit einem solchen Girokonto gut beraten.

Wenn Sie nun aber zu denjenigen gehören, deren Schufa-Score-Wert sehr niedrig ist und Sie irgendwann ein Girokonto mit Kreditkarte und Dispokredit haben möchten, müssen Sie dafür sorgen, dass sich der Schufa-Wert verbessert. Er ist für Banken eine wichtige Kennzahl und gibt über die Bonität Auskunft. Je größer, desto besser. So verbessern Sie diesen Wert:

Ein Mal im Jahr können Sie eine kostenfreie Datenübersicht nach §34 BDSG anfordern. Die ist kostenfrei und gibt einen guten Überblick. Schauen Sie dazu bitte unter: https://www.meineschufa.de/index.php?site=11_3&via=menu

Was muss ich sonst noch wissen?

Gehen Sie gewissenhaft mit ihrem Guthabenkonto um. Stellen Sie jederzeit sicher, dass Abbuchungen und Daueraufträge bedient werden können. Das heißt, es sollte sich immer genügend Guthaben auf dem Girokonto befinden. Denn wenn Ihr Geldinstitut Abbuchungen wegen fehlender Kontodeckung ablehnen muss, kann es passieren, dass Ihnen das Bankkonto gekündigt wird.

Was genau ist das Basiskonto?

Das Basiskonto ist auch ein Girokonto auf Guthabenbasis. Mit ihm müssen grundsätzlich Zahlungen in Euro möglich sein und es muss grundlegende Funktionen enthalten. Alle deutschen Banken sind seit 20. Juni 2016 verpflichtet ein solches Konto für jedermann anzubieten. Nach den allgemeinen Informationen zum Basiskonto nach § 30 ZKG für Verbraucher muss das Basiskonto folgenden Leistungen bieten:

  1. Bareinzahlungen, wenn Geschäftsstellen vorhanden
  2. Barauszahlungen an Bankautomaten per Karte
  3. Ausführung von Zahlungsaufträgen und Übermittlung von Geldbeträgen
  4. auch Lastschriften, Überweisungen, Kartenzahlung
  5. Online- und Telefonbanking, sowie Filialbanking soweit möglich
  6. Führung auch als Pfändungsschutzkonto (§ 850k der Zivilprozessordnung) möglich

Die Kosten für das Basiskonto sind unterschiedlich. Aktuell verlangen Banken zwischen 0,00 Euro (ING-DiBa, Comdirect, Fidor) und 10 Euro (Sparkassen).

Bedingungen für die Eröffnung eines Basiskontos

Im Grunde darf eine Bank die Kontoeröffnung eines Basiskontos zur verweigern, wenn der Antragsteller schon ein Guthabenkonto oder sonstiges Girokonto nutzt, oder die Kontoeröffnung bei anderen Instituten wegen krimineller Aktivitäten verwehrt wurde.

Mein Fazit

Tino Kuhl

Das Guthabenkonto ist ein Konto für Jedermann. Nicht nur Menschen mit Bonitätsproblemen haben hier eine größere Chance angenommen zu werden, auch Leute, die einer Kontoüberziehung von vornherein aus dem Weg gehen wollen, finden mit dem Konto auf Guthabenbasis das richtige Produkt. Einige Direktbanken verlangen nicht einmal Kontoführungsgebühren und Number26 beispielsweise fragt auch keine Schufa-Daten ab. Beim Norisbank Guthabenkonto nutzen Kunden kostenfrei die Banking Terminals der Deutschen Bank, was gerade für ältere Leute ein großer Vorteil sein kann. Sie haben weitere Fragen? Schreiben Sie mir.

Copyright © 2016 www.girokonto-vergleich.net