Girokonto Kosten

Diese Girokonto-Leistungen kosten extra

Aktualisiert am

Nicht immer sind die Leistungen und Preise der verschiedenen Anbieter eines Girokontos ohne weiteres deutlich sichtbar. Tatsächlich lohnt es sich diese sorgfältig miteinander zu vergleichen, da es Unterschiede gibt, die auf Seiten des Kunden zu einer Kostenersparnis führen können. Auf welchen Rechtsgrundlagen es basiert, welche Leistungen im Einzelnen angeboten werden und ob sie kostenfrei oder kostenpflichtig sind erfahren Sie hier.

Zusätzliche Kosten und Gebühren beim Girokonto

Detaillierte Auskunft darüber, welche Preise und Leistungen eine Bank im Zusammenhang mit der Führung eines Girokontos erhebt beziehungsweise erbringt, erhalten Sie durch das Abrufen des Preis- und Leistungsverzeichnisses auf den Webseiten des jeweiligen Finanzinstitutes. Meistens sind die kostenfreien und kostenpflichtigen Leistungen identisch, aber eben nicht immer. Welche Leistungen kostenfrei und welche kostenpflichtig sind, erfahren Sie in den nachfolgenden Auflistungen und in der Tabelle.

<
Bank Kontoauszug per Post Lastschriftrückgabe Bargeld für Fremdkunden Ersatz Giro-/Kreditkarte Überweisungsrückruf beleghafte Überweisung
Netbank 0,62 € 3 - 4,50 € - 5,00 € / 10,00 € 10,00 € 10,00 €
Comdirect 1,50 € 1,90 € - 9,90 € / 9,90 € 14,90 € 1,90 €
DKB-Bank 1,00 € 1,00 € - 10,00 € / 10,00 € 10,00 € 0,00 €
ING-DiBa 0,62 € 0,00 € 1,95 € 10,00 € / 10,00 € - 0,00 €
Targobank 0 - 2,00 € 2,50 € 1,95 € 0,00 € - 15,00 € / 15,00 € 20,00 € 0,00 € - 3,50 €
Postbank 0,00 € 2,40 € 1,95 € 15,00 € / 15,00 € 7,50 € 0,00 € - 1,50 €
Deutsche Bank 1,80 € 2,40 € 1,95 € 0,00 € - 15,00 € / 15,00 € 9,99 € 0,00 € - 1,50 %
Commerzbank 0,51 € + Porto 5,11 € - 1/3 % 1,95 € 15,00 € / 12,50 € 11,00 € 0,00 € - 1,50 €
Consorsbank 0,00 € 4,95 € - 10,00 € / 10,00 € 9,95 € 2,95 €
GLS Bank 0,80 € 0,00 € - 8,50 € / 0,00 € 10,00 € 0,50 € - 12,50 €
Ethikbank 1,00 € 0,00 €- 10,50 € / 20,00 € 10,50 € 0,00 €
Norisbank 0,62 € 1,21 € 1,95 € 6,00 € / 6,00 € 10,00 € 0,00
Hypovereinsbank 1,00 € 1,90 € 1,95 € 7,00 € / 10,00 € 10,00 € 0,90 € - 2,50 €
1822direkt 1,00 € 0,00 € - 8,00 € / 30,00 € 5,11 € 0,00 €

*) Letzte Aktualisierung: 25.11.2016. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch übernehme ich keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit. Fehler gefunden? Dann schreiben Sie mir bitte.

Kostenfreie Leistungen

Regelmäßig zählen zu den kostenfreien Leistungen die Kontoführung, die Zuteilung einer Girocard sowie einer Kreditkarte, der periodische Rechnungsabschluss, Überweisungen im Inland sowie Bargeldabhebungen an den Geldautomaten der Hausbank oder solchen, die mit dieser in einem Verbundsystem zusammengeschlossen sind.

Die Kontoführung

Mit der Kontoführung ist jede Art von Transaktion auf dem Girokonto gemeint, beispielsweise Überweisungen, der Einzug von Lastschriften, Kartenzahlungen und das Einrichten von Daueraufträgen. Bei den meisten Finanzinstituten werden keine Kontoführungsgebühren erhoben, was gleichermaßen für Telefon-Banking, Onlinebanking und für den Postweg gilt. Manchmal ist ein kostenfreies Girokonto auch an bestimmte Bedingungen geknüpft, beispielsweise an einen regelmäßigen Gehalts- / Geldeingang oder an eine reine Online-Kontoführung.

EC-/Girocard und Kreditkarten

Zur Grundausstattung eines Girokontos gehört in der Regel eine Girocard. Auch eine Kreditkarte ist häufig kostenfrei enthalten. Bargeldabhebungen mit der Girocard an Geldautomaten der Hausbank oder Banken, die mit dieser in einem Verbundsystem sind, sind regelmäßig kostenfrei. Gleiches gilt auch für das Bezahlen mit der Girocard im Bundesgebiet und in der europäischen Währungsunion. Halten Sie sich jedoch in einem EU-Staat auf, der nicht der Währungsunion beigetreten ist, beispielsweise Schweden und Norwegen, dann ist eine sogenannte Währungsumrechnungs-Provision zu entrichten, die mindestens 3,50 Euro beträgt und bis zu 1% des abgehobenen Betrages ausmachen kann.

Auch im Umgang mit einer Kreditkarte können verschiedene Gebühren anfallen, beispielsweise die Jahresgebühren für die Kartenbereitstellung oder Gebühren für Geldabhebungen an Geldautomaten. Die Höhe dieser Kosten ist abhängig vom jeweiligen Kreditinstitut, das die Karte ausgibt. Bei einer zeitnahen Verrechnung über das Girokonto fallen meist keine Zinsen an. Anders verhält es sich bei Teilzahlungen, bei denen je nach Kreditinstitut bis zu 19 % Zinsen verrechnet werden. Entscheidend für Zinsen und Gebühren ist auch die Wahl der Kreditkarte, da zusätzliche Extras ebenfalls in Rechnung gestellt werden.

Der periodische Rechnungsabschluss

Bei Girokonten sind Kreditinstitute verpflichtet in periodischen Abständen dem Kontoinhaber einen Rechnungsabschluss zu erteilen, der von einem einfachen Kontoauszug zu unterscheiden ist. Zu seinen Inhalten gehören die Zinsen, Gebühren und Kosten, die nach dem letzten Rechnungsabschluss angefallen sind. Der Gesetzgeber verlangt, dass der Rechnungsabschluss mindestens einmal im Jahr erstellt wird, wobei dies meist zum Ende eines Kalenderquartals geschieht.

Bereitstellen der Kontoauszüge

Auch das Abrufen der Kontoauszüge ist meist kostenfrei. Dies gilt insbesondere für den Online-Abruf oder auch für den in der sogenannten Post-Box oder über den Kontoauszugdrucker. Unterschiede gibt es beim Versand per Post, der bei einigen Kreditinstituten kostenfrei, bei anderen mit einer geringen Gebühr verbunden ist. Wer außerdem einen Zwischenkontoauszug per Post anfordert oder einen Ersatzkontoauszug, muss ebenfalls mit zusätzlichen Gebühren rechnen.


Kostenpflichtige Leistungen

Es gibt auch eine Vielzahl von Leistungen, die Finanzinstitute in Rechnung stellen. Dazu gehören unter anderem:

Der Dispositionskredit

Bei einem Dispositionskredit handelt es sich um einen von der Bank eingeräumten Überziehungskredit, der lediglich zur Deckung eines kurzfristigen Geldbedarfs dienen soll und zu dessen Merkmalen ein sehr hoher Dispozinsen gehört, welcher von Bank zu Bank variiert. Voraussetzung für die Vergabe eines Dispositionskredits sind regelmäßige Geldeingänge, wobei die von der Bank gewährte Kreditlinie bis zu drei Monatsgehältern betragen kann.

Gebühren für Bargeldabhebungen an fremden Geldautomaten sowie im Ausland

Wer an Geldautomaten, die nicht zur Hausbank oder einem Verbundsystem der Hausbank gehören, Geld abhebt, muss dafür Gebühren entrichten. Die Preise werden von den Finanzinstituten selbst festgelegt und liegen zwischen 2 Euro und 7,50 Euro. Erst seit 2011 sind Banken auf Geheiß des Bundeskartellamtes angehalten, dass die Gebühren nicht erst auf dem Kontoauszug erscheinen, sondern bereits beim Abheben am Geldautomaten angezeigt werden. So kann der Vorgang gegebenenfalls auch abgebrochen werden. Kostenfreie Bargeldabhebungen im Ausland sind bei vielen Direktbanken mir der Kreditkarte möglich. Kommt die EC-/Girocard zum Einsatz, führt das zu teils hohen Zusatzkosten. Hier finden Sie eine Übersicht der Kosten für Barabhebungen im Ausland.

Kosten für Rücklastschriften

Eine Rücklastschrift erfolgt automatisch dann, wenn das Girokonto bei einem Lastschrifteinzug nicht über eine ausreichende Deckung verfügt. Tatsächlich hat der BGH (Bundesgerichtshof) schon im Jahr 2009 entschieden, dass Bankkunden nur die tatsächlich für eine Rücklastschrift entstandenen Kosten auferlegt werden dürfen. Gemeint ist der Betrag, der den Banken aufgrund der Rückabwicklung der Lastschrift entsteht und der beträgt maximal 3 Euro. Doch die Banken halten sich nicht an die Maßgabe der obersten Rechtsprechung, sodass die Gebühren für Rücklastschriften von Bank zu Bank verschieden ausfallen und zumeist bei einem Betrag zwischen 4 Euro und 15 Euro liegen.

Verlust der Girocard oder der Kreditkarte

Beim Verlust der Girocard oder der Kreditkarte fallen grundsätzlich Gebühren an, was gleichermaßen für die Sperrung der Karte und für die Ausstellung einer neuen Karte gilt. Gleiches ist wirksam, wenn Sie als Kunde kein Verschulden oder eine Mitschuld trifft. Für die Sperrung der Girocard oder der Kreditkarte werden je nach Finanzinstitut Gebühren zwischen 5 und 25 Euro fällig, abgesehen von wenigen Ausnahmen, die diesen Service kostenfrei anbieten. Andere Kreditinstitute splitten den Betrag und verlangen jeweils 5 Euro für die Sperrung der Karte, für das Ausstellen der Ersatzkarte und für die Zuteilung einer Ersatz-PIN. Richtig teuer wird es, wenn Sie gleichzeitig die Girocard und die Kreditkarte verlieren.

Widerruf von Überweisungen

Ein Zahlendreher beim Ausfüllen von Überweisungsträgern kommt vor. Sofern Sie Glück haben, gibt es die von Ihnen angegebene Kontonummer nicht, sodass das Geld gar nicht erst überwiesen wird. Anders verhält es sich, wenn tatsächlich eine Fehlüberweisung zustande kommt. Viele Banken bieten zwar einen Service für Widerrufe an, doch die sind kostenpflichtig und nicht immer erfolgsversprechend. Die bei Banken üblichen Gebührensätze für einen Rückrufservice liegen bei 5 bis 10 Euro, in Einzelfällen auch darüber. Die Verpflichtung von Banken zur Überprüfung der Kontonummer ist mit der Umsetzung einer EU-Richtlinie im Jahr 2009 entfallen. Das bedeutet auch, dass Sie als Kunde für Ihre Fehler eigenverantwortlich haften.

Mein Fazit

Tino Kuhl

Es liegt in Ihren Händen als Verbraucher und Kunde einer Bank, inwieweit Sie sich diesen teilweise überzogenen Gebühren und Zinsen aussetzen. Überprüfen Sie sorgfältig das Preis- und Leistungsverzeichnis Ihrer aktuellen Hausbank und vergleichen Sie diese Konditionen mit denen anderer Banken, wenn Sie beispielsweise beleghafte Überweisungen tätigen oder, Kontoauszüge per Post benötigen oder gern einmal Ihre Girocard verlieren. Girokonten ohne Kontoführungsgebühren finden Sie in meinem Konto-Vergleich.

Copyright © 2016 www.girokonto-vergleich.net